Lachgas

Entspannte Behandlungen

Um unseren Patienten möglichst stressfreie und angenehme Behandlungen zu ermöglichen, bieten wir Lachgassedierungen an.
Lachgas (N²O) hat eine beruhigende, angstreduzierende und schmerzstillende Wirkung und ist sehr gut verträglich. Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts wurde diese Wirkungsweise entdeckt, weshalb Lachgas seitdem weltweit bereits millionenfach erfolgreich als Sedierungsmittel eingesetzt wurde. In den USA, Großbritannien und Skandinavien verwenden über 50% der Zahnärzte Lachgas regelmäßig.

Wie läuft die Behandlung ab und wie genau wirkt Lachgas?

Lachgas wird in Kombination mit Sauerstoff über eine spezielle Nasenmaske verabreicht und mit einem sogenannte "Flowmeter" genau und individuell für jeden Patienten dosiert. Bereits nach wenigen Atemzügen wirkt das Lachgas beruhigend, schmerzstillend und angstlösend. Der Patient empfindet ein sehr angenehmes Gefühl der Leichtigkeit und Entspannung, verliert aber im Gegensatz zu einer Narkose nicht das Bewusstsein und bleibt weiterhin ansprechbar. Die eigentliche Behandlung kommt dem Patienten unter Lachgassedierung deutlich kürzer vor als sie in Realität ist. Störende Schluckreflexe sowie der unangenehme Würgereiz (z.B. während einer Abdrucknahme) sind unter Lachgassedierung fast komplett aufgehoben. Auch bei ansonsten wenig kooperativen Kindern und Erwachsenen kann mit Hilfe von Lachgas eine zahnärztliche Therapie ermöglicht werden.

Zum Behandlungsende atmet der Patient für eine Zeit von ca. 5 Minuten reinen Sauerstoff ein. Danach ist die Lachgaswirkung wieder vollständig aufgehoben - der Patient ist wieder verkehrstüchtig und kann nach erfolgreicher Behandlung die Praxis selbstständig ohne Begleitung wieder verlassen.

Wie sicher sind Lachgassedierungen?

Die Sedierung mit Lachgas ist eine sehr sichere Methode und wird unter anderem deshalb in vielen Ländern seit Jahrzehnten standardmäßig eingesetzt. Auch Kinder können aufgrund dieser hohen Sicherheit gut mit Lachgas behandelt werden. Vor allem die sehr gute Verträglichkeit von Lachgas und die gute Dosierbarkeit im Gegensatz zu anderen Sedierungsverfahren (orale oder intravenöse Gabe von bestimmten Medikamenten) sind entscheidende Vorteile dieser Methode.

Bei welchen Behandlungen empfiehlt sich die Sedierung mit Lachgas besonders?

Behandlung ängstlicher Patienten
Kinderbehandlungen
Chirurgische Eingriffe (Implantationen, Zahnentfernungen, etc.)
Patienten mit starkem Würgereiz