Als Zahnarzt in Düsseldorf behandeln wir Sie gerne in den Bereichen allgemeine Zahnmedizin und Implantologie

Entfernung der Weisheitszähne

Die Entfernung der Weisheitszähne zählt weltweit zu den häufigsten oralchirurgischen Maßnahmen. Vielen Menschen, vor allem im jugendlichen Alter, bereiten die Weisheitszähne Probleme in verschiedener Hinsicht, sodass der behandelnde Zahnarzt zu einer Entfernung rät. Mithilfe von modernen, zahnchirurgischen Gerätschaften wie der Laserbehandlung ist die Weisheitszahn-OP heute lange nicht mehr so angsteinflößend wie früher.

Was sind Weisheitszähne?

Bei Weisheitszähnen handelt es sich um Zähne, die hinter den Backenzähnen liegen und meist im Zahnfleisch versteckt sind. Der Weisheitszahn, der den achten Zahn ganz am Ende der jeweiligen Zahnreihe darstellt, bricht meist erst im Erwachsenenalter (zwischen dem 16. und dem 25. Lebensjahr) durch. In der Regel besitzt jeder Patient vier Weisheitszähne – wobei es auch weniger sein können.

Weisheitszähne sind ein Überbleibsel aus alten Zeiten, als die Nahrung der Menschen noch härter, zäher und schwerer zu kauen waren. Es war nötig, dass der Kiefer kräftig ausgebildet ist, um diese Herausforderung zu meistern. Heutzutage sind diese vier zusätzlichen Kauwerkzeuge nicht mehr notwendig.

Wann müssen Weisheitszähne entfernt werden?

Häufig tritt das Problem auf, dass die Weisheitszähne nicht genügend Platz im Gebiss haben. Oft liegen sie schief im Zahnfleisch und können daher nicht normal wachsen. Da Weisheitszähne zumeist vollständig im Kiefer eingeschlossen (retiniert) sind oder nur teilweise durchbrechen (teilretiniert), drücken sie auf benachbarte Zähne und können diese beschädigen oder verschieben. Dieser permanente Druck führt beim Patienten häufig zu Schmerzen oder sogar Entzündungen. Vor allem die Bildung von sogenannten Schleimhaut-Kapuzen, aber auch der Befall der Weisheitszähne mit Karies, kann häufig beobachtet werden. Um diese Probleme zu vermeiden, ist es ratsam, die Weisheitszähne rechtzeitig ziehen zu lassen.

Eine Weisheitszahn-OP empfiehlt sich somit in folgenden Situationen:

  • Der Kiefer ist zu klein.
  • Der Weisheitszahn schädigt die Zähne, den Kiefer oder die Nerven.
  • Es besteht Entzündungsgefahr.
  • Die Weisheitszähne sind kariös.

Müssen alle vier Weisheitszähne auf einmal entfernt werden?

Es kursiert die Meinung, dass immer alle bestehenden Weisheitszähne in einer OP entfernt werden müssen. Doch gibt es dafür keine Indikationen. Prinzipiell können Weisheitszähne auch in mehreren Etappen entfernt werden. Diese Variante verringert die Einschränkungen des Patienten nach der Entfernung, zum Beispiel beim Essen oder Trinken. Jedoch muss damit gerechnet werden, dass die etappenweise Entfernung die Wundheilung verlängert. Bei der Frage, ob es sich empfiehlt, alle Weisheitszähne in einer Behandlung zu entfernen, hilft Ihnen gerne Ihr Zahnarzt in Düsseldorf weiter.

Die Weisheitszahn-OP

Die Art und Weise der Entfernung der Weisheitszähne hängt von deren Position ab. Sind sie bereits teilweise oder komplett herausgewachsen, kann der Zahnarzt die Weisheitszähne wie jeden anderen Zahn, nach örtlicher Betäubung, ziehen.

Liegen die Weisheitszähne jedoch noch im Kiefer verborgen, benötigt es einen Oral- oder Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgen zur Entfernung. Bei dieser OP müssen die Schleimhaut und der Knochen abgetragen werden, bevor der Weisheitszahn entfernt werden kann. Aufgrund dessen finden Weisheitszahn-OPs auch meist unter Lokalanästhesie, im Dämmerschlaf, mit Lachgassedierung oder unter Vollnarkose statt. Die OP dauert in der Regel zwischen 20 und 60 Minuten.

Im Normalfall erfolgt die Entfernung der Weisheitszähne in einem Stück. Außer sie sind verlagert oder besitzen eine außergewöhnliche Form. Dann muss der Zahn zerteilt und Stück für Stück entfernt werden. Nachdem die Extraktion abgeschlossen ist, werden die Wunden vernäht. Die Fäden werden ungefähr sieben bis zehn Tage nach der OP wieder gezogen.

Was gilt es nach einer Weisheitszahn-OP zu beachten?

1. Nach der OP ist es nicht ungewöhnlich, dass die Wunde noch leicht blutet und zudem anschwillt. Organisieren Sie daher bereits vorab eine Begleitperson, die Sie nachhause bringt.

2. Kühlen Sie die Wunde bzw. die Wange mit kalten Waschlappen oder Kühlpacks.

3. Vermeiden Sie hartes Essen, da dieses Schmerzen und Entzündungen verursachen könnte. Greifen Sie zu weicher Nahrung wie Suppe oder breiige Speisen und trinken Sie viel Wasser.

4. Für die Pflege Ihrer Zähne nach einer Weisheitszahn-OP empfiehlt sich die Verwendung weicher Zahnbürsten, Zahnseide sowie entzündungshemmender Mundspülungen. Sie sollten Ihre Zähne jedoch bis zu 24 Stunden nach dem Eingriff nicht putzen.

5. Die Schmerzen nach der OP können sieben bis 14 Tage anhalten. Dafür empfehlen wir Ihnen die Verwendung von Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Paracetamol. Auf die Verwendung von ACC / Aspirin sollte verzichtet werden, da diese Medikamente blutverdünnend wirken.

6. Es empfiehlt sich, bis zur endgültigen Heilung der Wunde nicht zu rauchen, keine heißen Getränke, Kaffee oder Alkohol zu sich zu nehmen.

7. Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen. Vor allem auf Sport sollten Sie etwa zwei Wochen lang verzichten, da dieser den Blutdruck erhöht und zu Nachblutungen führen kann.

8. Versuchen Sie möglichst nicht zu niesen oder die Nase zu putzen, denn beides kann zu Nachblutungen führen.

Nach der Weisheitszahn-OP bei Dr. Gregor Mowius erhalten Sie ein Verhaltensmerkblatt, dass alle unsere Empfehlungen beinhaltet. Selbstverständlich sind wir auch bei individuellen Fragen zu Ihrer OP oder Ihrem Gesundheitszustand gerne jederzeit für Sie da. Sie erreichen uns telefonisch unter 0211 783487 oder per Email.

Zurück